Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Änderung bei der Gebühr auf Kleinspirituosen und bei der Zuckergebühr

PrintMailRate-it

Magdalena Szwarc, Adrian Maczura

17. November 2022


Am 18. Oktober 2022 wurde der Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die Erziehung zur Nüchternheit und die Bekämpfung des Alkoholismus, des Gesetzes über die öffentliche Gesundheit und einiger anderer Gesetze (UD443) veröffentlicht. 

Dieser Entwurf betrifft die Gebühren auf „Kleinspirituosen" – also alkoholische Erzeugnisse in Verpackungen von bis zu 300 ml – und die Zuckergebühr, also auf Energy-Drinks und süße Getränke. 
 

Zuckergebühr - Änderungen (Novellierung des Gesetzes über die öffentliche Gesundheit)


1. Der Entwurf präzisiert die Handlungen, die die Entstehung der Pflicht zur Entrichtung der Zuckergebühr bewirken. Änderung der Definition/des Bedeutungsumfangs des Begriffs „Einführung von Getränken auf den Inlandsmarkt", der verstanden werden soll als:

  • Lieferung von Getränken auf das Territorium Polens im Rahmen der Gewerbetätigkeit – Handlungen ähnlich wie im Umsatzsteuergesetz, d.h.: entgeltliche Übertragung des Rechts, über die Waren wie ein Eigentümer zu verfügen, unentgeltliche Übergabe der Getränke oder Übergabe der Getränke an den Besteller;
  • Import oder innergemeinschaftlicher Erwerb von Getränken durch ein Unternehmen, das Getränke im Rahmen der in Abteilung 56 der Polnischen Klassifikation von Waren und Dienstleistungen (Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Ernährung) herstellt oder liefert. Bei Lieferungen konzentrierter Getränke wird davon ausgegangen, dass Rechtsträger, die Gastronomiedienstleistungen erbringen und als Getränkehersteller gelten, von der Pflicht zur Zahlung der Gebühr befreit sind.

2. Gemäß dem Entwurf soll die Pflicht zur Entrichtung der Gebühr eindeutig auf das Unternehmen am Anfang der Lieferkette übertragen werden: von den Rechtsträgern, die Einzelhandel betreiben oder Getränke an Verkaufsstellen des Einzelhandels verkaufen – auf Produzenten, Importeure oder auf Rechtsträger, die innergemeinschaftlich Getränke erwerben.

3. Es soll die Möglichkeit einer Erstattung der Zuckergebühr bei innergemeinschaftlichen Lieferungen oder beim Export von Getränken, auf die die Gebühr im Inland gezahlt wurde, geschaffen werden.

4. Änderungen der Ordnung halber, z.B. Änderung der Definition des Begriffs „Getränk" und Ersetzung der Bezugnahme auf die Polnische Klassifikation der Waren und Dienstleistungen (PKWiU) durch die Bezugnahme auf die Kombinierte Nomenklatur (KN), Präzisierung des Begriffs „konzentriertes Getränk".

5. Einführung einer Differenzierung der Rechtsträger, die keine Zuckergebühr zahlen – es soll nun zwischen solchen unterschieden werden, die die Zahlung der Gebühr vermeiden, und solchen, die im guten Glauben gehandelt und die fällige Gebühr umgehend entrichtet haben (die Sanktionen werden davon abhängen, wie schwerwiegend die Tat war).
 

Änderungen bei der Gebühr auf „Kleinspirituosen" (Novellierung des Gesetzes über die Erziehung zur Nüchternheit und die Bekämpfung des Alkoholismus)


1. Einführung des Grundsatzes, nach dem jeder Unternehmer, der mit „Kleinspirituosen" handelt und für den die Pflicht zur Zahlung der Gebühr entstanden ist (oder wenn diese Pflicht früher bei einem anderen Unternehmer entstand), verpflichtet sein wird, dem Erwerber zusammen mit der Rechnung, die den Verkauf solcher Getränke dokumentiert, auch Informationen darüber zu übermitteln, dass er nicht mehr verpflichtet ist, die Gebühr auf die Lieferung solcher Getränke zu entrichten.

2. Präzisierung des Zeitpunkts der Entstehung der Pflicht zur Entrichtung der Gebühr und seine Abhängigkeit vom Tag der Lieferung. Das Lieferdatum soll der Tag sein, an dem:

  • die alkoholischen Getränke an einen anderen Unternehmer herausgegeben wurden, der über eine Konzession zum Einzelhandel mit alkoholischen Getränken, die zum Konsum außerhalb des Verkaufsortes vorgesehen sind, verfügt – auch dann, wenn dieser Unternehmer gleichzeitig über eine Konzession zum Großhandel mit alkoholischen Getränken verfügt;
  • die alkoholischen Getränke zu der eigenen Einzelhandelsverkaufsstelle gebracht werden (durch einen Unternehmer, der gleichzeitig über eine Konzession zum Groß- und Einzelhandel mit diesen Getränken verfügt).

3. Änderung des Formulars ALK und Einführung der Möglichkeit, für alle erteilten Konzessionen (zum Großhandel, zum Abverkauf der Vorräte) eine einzige Information vorzulegen.

4. Im Falle eines Verfahrens zur Steuererleichterung bei der Zahlung der Gebühr wird (unter bestimmten Bedingungen) die Möglichkeit ausgeschlossen, für die nicht fristgerechte Erfüllung der Pflicht zur Vorlage der Information oder zur Entrichtung der Gebühr eine Strafe zu verhängen.

5. Präzisierung des Grundsatzes der einmaligen Zahlung.

6. Bestimmung der Fälle, in denen keine zusätzliche Sanktionsgebühr erhoben wird.

7. Einführung von Änderungen, die die Erstattung desjenigen Teils der erhobenen Gebühr erleichtern, der auf zurückgegebene alkoholische Getränke entfällt.
 

Änderungen bei Einkommensteuer und Körperschaftsteuer


Ausschluss der Sanktionsgebühren in der geänderten Höhe – d.h. der Strafe für die Nichterfüllung der Pflichten aus dem Gesetz über die Erziehung zur Nüchternheit (Art. 92 Abs. 21 dieses Gesetzes) sowie der Strafe für die nicht fristgerechte Entrichtung der Gebühr gemäß Art. 12i Abs. 1a und 1b des Gesetzes über die öffentliche Gesundheit – von den abzugsfähigen Betriebsausgaben.

 
Für Rückfragen zu den bevorstehenden Änderungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. 

Kontakt

Contact Person Picture

Magdalena Szwarc

Tax adviser (Polen)

Senior Associate

Anfrage senden

Profil

Contact Person Picture

Adrian Maczura

Tax adviser (Polen)

Associate Partner

+48 606 640 095

Anfrage senden

Profil

Deutschland Weltweit Search Menu