Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Die Polnische Neuordnung – Änderungen im Bereich der pauschalierten Einkommensteuer

PrintMailRate-it

 

​Monika Spotowska

27. August 2021

 

Im Rahmen der Polnischen Neuordnung erwarten uns große Änderungen im Bereich der pauschalierten Einkommensteuer.


10 Pauschalsätze ab dem 1. Januar 2022


Ab dem 1. Januar 2022 kommen 2 Pauschalsätze hinzu:

Neue, niedrigere Sätze wurden vorgesehen für:

 

  • 14% – Baubranche, medizinische und technische Berufe (bisher 17% bzw. 15%);
  • 12% – IT-Branche (gegenwärtig 15%).


Trotz des niedrigeren Satzes ist mit höheren Belastungen zu rechnen. Der Krankenversicherungsbeitrag soll einen Drittel des angewandten Pauschalsatzes ausmachen und wird den Steuerbetrag nicht mindern.


Private Vermietung nur pauschal


Die Polnische Neuordnung sieht vor, dass natürliche Personen, die Wohnungen im Rahmen der sog. privaten Vermietung vermieten, das Recht zur Besteuerung nach allgemeinen Grundsätzen verlieren. Die Besteuerung dieser Einkünfte wird nach einheitlichen Grundsätzen erfolgen, d.h. mit einer Pauschale auf die erfassten Einnahmen (8,5% bis 100.000 PLN Einnahmen und 12,5% bei über 100.000 PLN).


Abschaffung der Steuerkarte


Der Entwurf der Polnischen Neuordnung sieht außerdem vor, dass die Besteuerung 2021 nach der Steuerkarte nur für die Personen möglich sein wird, die mit dem Fiskus gegenwärtig auf diese Weise abrechnen.


Das in 2021 erworbene Recht werden jedoch 2022 einige Ärzte, darunter Zahnärzte und Tierärzte, nicht in Anspruch nehmen können.


E-Bücher

 

Pauschal abrechnende Rechtsträger werden ab dem 1. Januar 2023 auch verpflichtet sein, die steuerlichen Erfassungen an den Fiskus zu übersenden.

 

Sollten Sie Fragen zu den geplanten Änderungen haben, so setzen Sie sich bitte mit den Experten von Rödl & Partner in Verbindung.

 

 

 

English version

 

 

Polish Deal – changes in flat-rate personal income tax


The Polish Deal is going to bring us big changes in the flat-rate personal income tax.


Ten flat tax rates to apply from 1 January 2022


There will be two additional flat tax rates from 1 January 2022: 

The new lower rates have been envisaged for the following industries:

 

  • 14% – building, medical and technical professions (currently 17% or 15%);
  • 12% – IT (currently 15%).


Despite the lower tax rate, governmental levies are expected to rise. The health insurance contribution should make up one-third of the applicable tax rate and will not reduce the payable tax.


Private tenancy subject only to flat-rate tax


The Polish Deal foresees that natural persons renting out flats as part of the so-called private tenancy will be no longer entitled to account for tax according to general rules. Income from private tenancy will be taxed according to uniform rules, that is, at the flat rates applicable to recorded income (8.5% up to 100,000 zloty and 12.5% above 100,000 zloty).


Tax card abolished


According to the Polish Deal programme, only persons who currently account for their taxes using the tax card (karta podatkowa) will be allowed to use this form of taxation in 2021.


However, some doctors, including dentists and veterinarians, who have become entitled to use the tax card in 2021 will lose this right in 2022.


Electronic books of account

 

Persons accounting for income tax at flat rates will also become obliged to file their tax records with tax authorities from 1 January 2023.

 

If you have any questions about the changes, you are welcome to contact Rödl & Partner experts.

Kontakt

Contact Person Picture

Monika Spotowska

Attorney at law (Polen), Tax adviser (Polen)

Associate Partner

Anfrage senden

Profil

Deutschland Weltweit Search Menu